Grundwasser-Consulting und Risiko-Services

Mircopollutants

Spurenstoffe in Trinkwässern

 
Hier geht es weiter ---> 

Die Zahl der weltweit hergestellten Stoffe beträgt über 100.000. Die große Zahl der Substanzen einerseits und das Umweltverhalten von bestimmten Stoffen andererseits haben dazu geführt, dass ein Teil dieser Stoffe heute ubiquitär verbreitet ist.

Im Rahmen der Trinkwassergewinnung stand früher das Auftreten bestimmter Stoffe im Fokus. Dies hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten dahingehend geändert, dass mehr das Auftreten einer großen Vielfalt von Substanzen in den Vordergrund der Betrachtung gerückt ist. Neben den schon seit längerem bekannten Pflanzenbehandlungs- und Schädlingsbekämpfungsmitteln (PBSM), chlorierten Kohlenwasserstoffen (CKW) und synthetischen Komplexpildnern ( EDTA, NTA) wurden durch die Fortschritte in der analytischen Messtechnik in den letzten Jahren verstärkt weitere Stoffe in Oberflächengewässern und Trinkwässern festgestellt. Hierzu gehören Arzneimittelwirkstoffe und Arzneimittelrückstände, hormonell wirksame Substanzen (endokrine Stoffe) sowie Röntgenkontrastmittel. Diese Verbindungen treten i. d. R. in derart niedrigen Konzentrationen auf, dass sie keine direkte Gefahr für die menschliche Gesundheit herbeiführen. Es ist jedoch schwer zu bewerten, welche Auswirkungen die Einnahme von diesen Stoffen für die menschliche Gesundheit langfristig mit sich bringen. In diesem Zusammenhang sind auch synergetische Wirkungen zu berücksichtigen. Diese in niedrigen Konzentrationsbereichen auftretenden Stoffe werden als MICROPOLLUTANTS (SPURENSTOFFE) bezeichnet. Aufgrund der nicht gesicherten Erkenntnisse über die Langzeitwirkungen sind MICROPOLLUTANTS zunächst als „unerwünschte Stoffe“ einzustufen. Trinkwässer sollten so weit wie möglich frei von diesen Substanzen sein.

Die vorgenannten Substanzen – Arzneimittelwirkstoffe, endokrine Substanzen und Komplexbildner – gelangen durch häusliche Abwässer, Krankenhäuser, Kläranlagen und Industrieberiebe in die Oberflüchengewässer. Zu den MICROPOLLUTANTS gehören neben den grundsätzich nur in geringen Konzentrationen auftetenden vorgenannten Stoffen auch die Substanzen, die in Schadstoffquellen im Boden oder Grundwasser auftreten und Trinkwassergewinnungsanlagen beeinträchtigen können (z. B. CKW).

In den letzten 20 Jahren haben die Mitarbeiter der Dr. Stupp Consulting (DSC) über 500 Grundwasserverunreinigungen in Deutschland untersucht. Die zusammengestellten Daten stammen überwiegend aus den durchgeführten Projekten. Da oft die Entfernung dieser Stoffe bei Grundwasserreinigungsvorhaben sicherzustellen war, besitzt die DSC ein sehr großes Erfahrungspotenzial über die Aufbereitungstechniken, mit denen die Entfernung dieser Stoffe zu möglichst geringen Kosten zu erreichen ist. Einige der eingesetzten Verfahren sind nachfolgend zusammengestellt:

Ø       Aktivkohleadsoprption

Ø       Desorption (Strippen)

Ø       Nassoxidative Verfahren (UV-Bestrahlung, Ozon, H2O2)

Ø       Biologische Verfahen

Ø       Flüssig-Flüssig-Extraktion (MPPE-Verfahren)

Ø       Harzadsorption

Ø       Ionenaustauscher

Ø       Fällung-Flockung-Sedimentation

Ø       Filtrationsverfahren

Nachfolgend werden die MICROPOLLUTANTS, die nach unseren Informationen in Trinkwässern auftreten, zusammengestellt. Durch Anklicken der einzelnen Substanzen werden weitergehende Informationen zugänglich.

Viele Stoffe wurden bei Grundwasseruntersuchungen an Punktquellen oder Kontaminationsfahnen in der Nähe von Trinkwassergewinnungsanlagen festgestellt. Ein anderer Teil der Stoffe stammt aus verschiedenen Informationsquellen wie Fachartikeln, Zeitungsartikeln und -archiven sowie Internetquellen.

Die nachfolgende Zusammenstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Hinweise von Lesern für weitergehende Informationen sind willkommen. Wir werden diese dann prüfen und ggfs. in die Zusammenstellung aufnehmen.

Dr. Stupp Consulting, seit 2008 ein Tochterunternehmen der Tauw GmbH, wurde 2011 mit dieser verschmolzen und firmiert jetzt als Tauw GmbH in Leverkusen.

Tauw GmbH
Münsters Gäßchen 14
51375 Leverkusen

T +49 21 43 30 10
F +49 21 43 30 10 71 1
E-mail:info.leverkusen(at)tauw.de
www.tauw.de